Sonntag, 21. September 2014

Knapp am Sieg vorbei – Rang 2 beim Swissepic

#SwissEpic: 2. Platz gesamt nach 6 schönen aber auch sehr harten Tagen in der Schweiz!






Hier könnt ihr euch die kurzen Filme von Vaude zum Prolog und den 5 Etappen von Verbier nach Zermatt ansehen










Samstag, 2. August 2014

4. Platz beim Ischgl Iron Bike

02. August
Ort: Ischgl (AUT)
Strecke: 79 km 3800 Höhenmeter

Am Samstag starteten wir um 8:30. Ich entschied mich für die 79 km und 3800 hm. Nach den ersten zwei kleineren Anstiegen mit ca. 800 hm bildete sich eine Gruppe von 10-Mann.
In Ischgl erneut angekommen begann das eigentliche Rennen. Markus Kaufmann und Urs Huber verschärften das Tempo erneut und konnten sich leicht absetzen. Zusammen mit Roel Paulissen überquerte ich den höchsten Punkt. In der Abfahrt holten wir dann auch Hermann Pernsteiner wieder ein und kurz vor Samnaun schlossen Alban Lakata und der Italienische Meister zu uns auf. 
Am letzten Anstieg der wieder zurück nach Ischgl führte setzte sich Hermann von uns ab. Ich wiederum konnte im obersten Teil Alban und Roel ein wenig distanzieren. Glücklich überquerte ich mit ca. 3 Minuten Rückstand auf den Sieger Urs Huber die Ziellinie.

1. Urs Huber
2. Markus Kaufmann
3. Hermann Pernsteiner
4. Daniel Geismayr
5. Alban Lakata
6. Roel Paullissen
....
Ergebnisse



Sonntag, 27. Juli 2014

Transalp Bike 2014

20.-26. Juli
Ort: Oberammergau (GER)-Riva (I)
Strecke: 582 km 19227 Höhenmeter

1. Team Centurion-Vaude 1 Markus Kaufmann / Jochen Käß

2. Team Centurion-Vaude 2 Hannes Genze/ Daniel Geismayr

3. Team Topeak-Ergon Alban Lakata / Kristian Hynek

Heuer stand ich, wie im vergangenen Jahr wieder mit meinem Teamkollegen Hannes Genze am Start. Der Start war in Oberammergau (Deutschland) und endete in Imst. An diesem Tag fühlte ich mich noch nicht so gut. Wir kamen als 5. Platzierte in Imst an.
Am 2. Tag starteten wir von Imst aus weg. Zu Beginn sah es noch nicht so gut aus für uns. Bergab aber riskierten wir dann alles und konnte die Etappe für uns entscheiden. Es regnete ununterbrochen, so dass ich im Ziel kaum noch etwas sah vor lauter Dreck.
Nauders war der 3. Etappen-Ort, von dem aus wir starteten. In Naturns angekommen war heute leider nur der 4. Platz für uns zu erreichen.
Am 4. Tag machten wir halt im Sarntal. Bei dieser Etappe konnten wir wieder unser Können zeigen. Wir standen wieder am Podium und kamen knapp 2 Minuten nach unseren Teamkollegen Markus und Jochen als Zweitplazierte ins Ziel.
Ab dem Sarntal hieß es für uns beide den zweiten Gesamtplatz zu verteidigen. Auf dieser Etappe ging einiges schief. In einer Abfahrt verlor ich zuerst den Sattel musste bis ins Ziel ohne fahren und später stürzte Hannes leider. Wir waren heil froh, als wir als 3. Team in Kaltern ankamen.
Die Vorletzte Etappe stand heute am Plan. Über den letzten Hügel mussten wir Centurion Vaude 1 und Ergon Topeak leider ziehen lassen. Im Ziel hatten wir letzt endlich 3 Minuten Rückstand auf unsere Teamkollegen und ca. 1:30 auf die Gesamt Dritt Platzierten Topeak Ergon.
Von Trento aus startete die letzte Etappe nach Riva del Garda, wo endlich das Ziel erreicht war. Nach 3 Stunden und 1 Minuten erreichten wir das Ziel und konnten uns am heutigen Tag nochmals den zweiten Platz sichern.
Mit insgesamt 25 Stunden und 43 Minuten, genau 587,06 km und 19147 Höhenmetern konnten wir die 7 Etappen mit dem 2. Platz beenden. Ich war überglücklich über den zweiten Gesamtrang, da es auch ein Doppelsieg für das Centurion Vaude Team war. Markus und Jochen konnte die Transalp zum zweiten Mal in Folge gewinnen.





Montag, 7. Juli 2014

Zillertal Bike Challenge

Tag 1: Fügen – Zell am Ziller
Streckenlänge: 73,6 km
Höhenmeter: 3.145 hm
3. Platz 


Tag 2: Zell am Ziller – Mayrhofen
Streckenlänge: 74,7 km
Höhenmeter: 2.980 hm

1. Platz


Tag 3: Mayrhofen – Hintertux
Streckenlänge: 51,8 km
Höhenmeter: 2.975 hm
4. Platz


4. Platz Gesamt.






Samstag, 28. Juni 2014

Kitzalpbike

28. Juni 2014
Ort: Kirchberg
Strecke: 94km ; 3900hm

Da ich aus verschieden Gründen nicht zur WM nach Südafrika reiste entschied ich mich das Kitzalpbike in Angriff zu nehmen. Fast 4000 hm und 94 km warteten an diesem Tag auf mich. Schon am ersten Anstieg fuhren Markus und ich ein hohes Tempo, dass nur mehr wenige folgen konnten. Zu zweit bauten wir in perfekter Teammanier unseren Vorsprung immer weiter aus. Am 3 Berg wurde mir das Tempo dann ein wenig zu hoch - ich wusste wenn ich ohne größeren Einbruch ankommen wollte musste ich ihn ziehen lassen. So teilte ich mir meine Kräfte gut ein und konnte Markus sogar wieder bis auf wenige sek vor dem letzten Anstieg einholen. Meine Kräft schwanden aber dahin und bis auf den letzten Downhill, in dem ich noch etwas Zeit gut machte, verlor ich 3.50 min auf meinen Teamkapitän. 

Hier gehts zu den Ergebnissen.



Sonntag, 22. Juni 2014

Vizestaatsmeister in Maria Lankowitz

21. Juni 2014
Ort: Maria Lankowitz 
Strecke: 67km; 2370hm

Unter idealen Rennbedingungen wurden die österreichische Mountainbike Elite am Samstagmorgen auf die 67 Kilometer lange und mit 2.350 Höhenmetern gespickte Rennstrecke geschickt, um hier den neuen Österreichischen Staatsmeister unter sich aus zu machen. Gleich von Beginn an wurde das Tempo forciert, so dass sich rasch eine dreiköpfige Spitzengruppe mir Christoph Soukup, Hermann Pernsteiner und mir bildete. Trotz vieler taktischer Attacken während des Rennens konnte sich keiner von uns so recht absetzen und so wurde bis auf die letzten Meter dieses anspruchsvollen Rennens erbittert um die Rangverteilung auf dem Siegerpodest gekämpft. 2 km vor Ziel fuhr ich in einer technischen Passage einen kleinen Vorsprung heraus den ich auch fast bis zum letzten 50hm Anstieg verwalten konnte. Dort angekommen holte mich Christoph aber wieder ein. Ich gab alles was ich hatte auf den letzen Metern aber es reicht leider nicht aus. So eine knappe Entscheidung ist immer ein bisschen eine Niederlage, aber letztlich konnte ich mich dann doch über Silber freuen und bin jetzt noch mehr motiviert um es im kommenden Jahr einmal zum Staatsmeister zu schaffen.


Montag, 9. Juni 2014

Granit Marathon Kleinzell

Centurion Cup Kleinzell
Sonntag, 08. Jun 2014
2. Platz Classic Distanz 78 km 2500 hm

2. Platz heute hinter Matthias Leisling nach 2 Platten beim Granitmarathon in Kleinzell.




Samstag, 7. Juni 2014

Bike4peaks

1. Tag
Leogang-Lofer
6. Platz, 76,6 km und 2281hm

2. Tag 
Lofer-Kirchberg 
8. Platz 75,51 km und 2511hm

3. Tag 
Kirchberg-Neukirchen
2. Platz 46,2 km und 2465hm

4. Tag 
Neukirchen-Kaprun
7. Platz  76km, 1955hm

Hier eine Zusammenfassung meines Teams zum nachlesen.

Gesamt: 6. Platz 




Sonntag, 25. Mai 2014

TopSix Marathon Kürnberg

TopSix Marathon Kürnberg
Sonntag, 25. Mai 2014
1. Platz Extrem Distanz 62 km 2600 hm

Nach einer sehr anstrengenden  und zeitintensiven Trainingswoche stand ich am Sonntag, den 25. Mai in Kürnberg Top Six Marathon Serie am Start. Die sehr heißen Temperaturen machten das Rennen nicht einfacher. In der ersten Runde musste ich gleich am Fahrrad eine Schraube noch nachziehen, dass etwas Zeit kostete. Alles wieder repariert war ich nach ein paar Minuten sofort wieder an den Führenden dran.
Ich konnte nach der zweiten Runde meine Führung weiter ausbauen und gewann das Rennen mit 8 Minuten Vorsprung, mit neuem Streckenrekord, auf den zweit-plazierten Manuel Pliem. Dritter wurde Bernhard Eisl.


Sonntag, 11. Mai 2014

UCI Marathon WC Singen

Ort: Singen (D)
Länge: 96km mit 2800 Hm

Platz: 9- 2:57 min hinter dem Sieger Alban Lakata

Der Bikemarathon in Singen ist quasi ein Heimspiel für das Team CENTURION VAUDE. Nach einer harten Trainingswoche spürte ich noch ein bisschen die Müdigkeit, dennoch war ich voll motiviert für das Marathon Weltcup Rennen. Schon wenige Kilometer nach dem Start bildete sich eine ca. 20 köpfige Spitzengruppe, die auch bis in die 2 Runde aufgrund des schnellen Kurses und des starken Windes bestehen blieb. 
Vorne hatten sich Urs Huber (Bulls) und Alban Lakata (Ergon Topeak) abgesetzt, aber dahinter ging es um den verbleibenden Platz auf dem Podium. Auf den letzten 10 km fehlte mir nach einer kleinen Unaufmerksamkeit einfach die Kraft zum auf die Gruppe (Böhme,Frantisek,Kaufmann,Käß,Genze) noch einmal auf zu schließen. Mit 2:57min Rückstand auf den Sieger Alban Lakata überquerte ich ein wenig enttäuscht darüber das ich im Finale nicht mehr die nötige Kraft hatte, die Ziellinie auf dem 9 Platz. 

1. Alban Lakata
2. Urs Huber
3. Tim Böhme
...9. Platz Daniel Geismayr






Sonntag, 4. Mai 2014

Das erste Mal die Ronda Extrema am Gardasee


Ort: Riva del Garda (I)
Länge: 93km mit 3800 Hm

Platz: 12 - 11:10 min hinter dem Sieger Urs Huber

Voller Zuversicht reise ich jedes Jahr an den schönen Gardasee. Nachdem ich in den letzten Jahren jeweils die kleine und mittlere Runde gewinnen konnte, wollte ich es heuer wissen und zum ersten Mal die Ronda Extrema (94km, 3800hm) fahren. Vom Olympiasieger über mehrere frühere Weltmeister, Europameister und Medaillengewinner bis zu zahlreichen Landesmeistern war heuer alles am Start, was Rang und Namen in der Szene hat. Trotzdem freute ich mich darauf, die heurige Ronda Extrema würde unter diesen Voraussetzungen nämlich sicher aufzeigen, wie es um meine Form steht, und genau das wollte ich wissen. Leider spürte ich immer noch meine Rippenprellung vom Sturz in Kempten ein bisschen, dennoch lief es ganz gut und ich kam ohne größere Probleme durch. Zusammen mit meinem Teamkollegen Jochen, dem Deutschen Meister Robert Mennen und Hermann Pernsteiner überquerte ich mit 11:10min Rückstand auf den Sieger Urs Huber die Ziellinie als 12.

Hier noch der Link zu ZDF Sportrundschau

Am kommenden Wochenende steht dann mit dem Bikemarathon in Singen ein "Heimspiel" für mein Team auf dem Plan an dem ich teilnehmen werde.
                         
Ergebnisse







Sonntag, 27. April 2014

Kempten Bike Marathon

Ort: Kempten(D)
Länge: 78km mit 1440 Hm
Platz: 3 - 10 sek hinter dem Sieger Markus Kaufmann

1. Markus Kaufmann
2. Daniel Geismayr
3. Rupert Palmberger


Freitag, 25. April 2014

Podest in Münsingen

Ort: Münsingen (D)
Länge: 44km mit 890 Hm
Platz: 3 - 25sek hinter dem Sieger Markus Kaufmann

1. Markus Kaufmann (Centurion-Vaude)
2. Jochen Käss (Centurion-Vaude)
3. Daniel Geismayr (Centurion-Vaude)
4. Matthias Pfrommer (Haico-Racing)
5. Rupert Palmberger (Centurion-Vaude)

Dienstag, 14. Januar 2014

Staatsmeisterschaft in Wien

Zum 3. Mal in Folge! Daniel Geismayr wird Österreichischer Staatsmeister im Radcross

In der Folge erhöhte er nochmal das Tempo und konnte sich damit von seinem Begleiter absetzen. Diesen Vorsprung verteidigte er bis ins Ziel und konnte somit seinen dritten Meistertitel in Folge feiern.




Weltcup debüt in Rom 34. Platz



Montag, 2. Dezember 2013

Zwei Mal am Podest in Ternitz


Am Wochenende stand Ternitz im Zeichen des Crosssports. War das Trainingsrennen am Samstag, den 30. November, noch eine rein österreichische Angelegenheit, wo Staatsmeister Daniel Geismayr seine Vormachtstellung mit einem Sieg vor dem im Cup führenden Johann Fuchs und Alexander Gebauer unter Beweis stellte, stand heute zum zweiten Mal ein internationales C2-Rennen auf dem Programm.
Das Team vom Klub ARBÖ Sparkasse Neunkirchen unter der Führung von Karl Artner hatte einen sehr selektiven Kurs ausgesteckt: Eine kräfteraubende Auffahrt, schlüpfrige Kurven im Gelände, eine „Schnecke“ mit engen Kurven, Schrägfahrten und eine Überfahrt über ein LKW-Plateau über der der flandrische Löwe – eine Grußadresse an das Land mit den weltbesten Geländeartisten – flatterte, stellten keine geringen Anforderungen an das hochklassige Starterfeld. Schon nach einer Runde löste sich eine Drei-Mann Spitzengruppe: Martin Haring (SVK), Vladimir Kyzivat (CZE) und, erfreulicherweise, Daniel Geismayr. Ab der Hälfte des Rennens machte Haring vor allem auf der ansteigenden Zielgeraden immer wieder Tempo, was die Dreiergruppe sprengte. Im letzten Renndrittel steuerte Haring einem sicheren Sieg entgegen, Kyzivat hatte sich am zweiten Platz festgesetzt (+30 Sek.) und Geismayr sicherte sich den dritten Platz (+48 Sek.). Mit einem starken Finish erreichte Alexander Gebauer hinter Ondrej Glajza (CZE) den fünften Rang.

Sa.

1. 2 GEISMAYR Daniel AUT19890828 Elite Team Centurion Vaude 1:02:46

2. 1 FUCHS Johann AUT19680515 Elite ASVÖ Radl-Eck Cycling 1:03:32 [+0:46]

3. 51 GEHBAUER Alexander AUT19900424 Elite TX Active Bianchi 1:04:31 [+1:45]

So.

1. 1 HARING Martin SVK19861224 CK Banska Bystrica 58:52

2. 3 KYZIVAT Vladimir CZE19820322 JOHNSON CONTROLS AS MB 59:22 [+0:30]

3. 4 GEISMAYR Daniel AUT19890828 Team Centurion Vaude 59:40 [+0:48]





Mittwoch, 27. November 2013

Radquer Hittnau

Staatsmeister Daniel Geismayr (Team Centurion Vaude) war der einzige österreichische Teilnehmer im knapp 50 Fahrer umfassenden internationalen Elitefeld, welches dieses Jahr erstmals als C1-Rennen klassiert wurde. Nach einem sehr guten Start konnte Daniel in der ersten Runde noch ein paar Fahrer überholen und befand sich nach zwei Runden auf dem 9. Rang.
Ab der Halbzeit des Rennens musste Geismayr den schwierigen Wetterbedingungen Tribut zollen und klassierte sich am Ende auf Rang 19.

„Als gelernter Mountainbiker bin ich bei diesen schwierigen Bodenverhältnissen in den technischen Abfahrten gegen die internationalen Radquer Spezialisten einfach noch ein bisschen zu langsam. Die letzten zwei Runden hatte ich zudem fast kein Gefühl mehr in den Fingern und konnte darum kaum mehr das Rad steuern. Aber sonst hätte ich die Kraft und Ausdauer bei einem so kochkarätigen Radquer Starterfeld in die Top10 zu fahren. Trotzdem bin ich mit meiner Leistung heute zufrieden. Am Schluss hatte ich bei diesen schwierigen Bedingungen 3:40 Min. Rückstand auf den Sieger Franzoi aus Italien und eine Minute fehlte mir für eine Top10 Platzierung.
Jetzt freue ich mich auf die Rennen dieses Wochenende in Ternitz. Danach werde ich noch ein zweiwöchiges Trainingslager machen um mich für die Rennen in Dagmarsellen (26.12.) und Rom (05.01. erste UCI Cyclo-Cross World Cup Teilnahme) richtig vorzubereiten.
Mein grösstes Ziel in dieser Saison ist natürlich die erfolgreiche Titelverteidigung bei der Radquer ÖM in Wien.“
 
 
 

Flückingercross Madiswil

1. Lukas Flückinger
2. Marcel Wildhaber
3. Simon Zahner
...
21. Platz Daniel Geismayr

Dienstag, 5. November 2013

Wels-Bad Ischl-C2 Stadl Paura

An diesem verlängertem Wochenende gab es für mich wieder viel zu tun, da ich gleich am Freitag in Wels am Samstag in Bad Ischl und am Sonntag in Stadl Paura startete. Sowohl am Fr. als auch am Sa. konnte ich das Rennen vor den ausländischen Fahrern gewinnen.

Am So. dann wusste ich das es sehr schwer werden würde. Bei sehr matschigen und schweren Bedingungen fand ich nach einem verpatzen Start und Schwierigkeiten mit der Kette, einfach nicht ins Rennen. Ich überholte zwar noch ein paar Fahrer, musste das Rennen für mich aber auf einem entäuschenden 9. Platz beenden.


Ergebnisse:

Wels:

1. Daniel Geismayr
2. Filip Adel
3 Johann Fuchs

Bad Ischl:

1. Daniel Geismayr
2. Nico Brüngger
3. Filip Adel

Stadl Paura:

1. Enrico Franzoi
2. Simon Zahner
3. Ondrej Bambula

.. 9. Daniel Geismayr